You can check-out, but you can never leave: Die finale Bates Motel-Staffel wird Psycho!

Das Sequel zum Alfred Hitchcock-Klassiker von 1960 hat über vier Staffeln die skurrile Beziehung zwischen Mutter Norma (Vera Farmiga) und Sohn Norman Bates (Freddie Highmore) beleuchtet und gezeigt, wie der junge Motel-Manager zu einem Serienmörder mutierte. In der finalen Season kreuzen sich endlich die Wege von Bates Motel und der Story von Psycho.

bates-motel-season-5-key-art_qp9a.640
Bates Motel, Season 5

I have been so good. I´ve been busy marrying you. I haven´t had time to piss anyone off!“, sagt Norma und doch reichte die Zeit, um ihren eigenen Sohn wütend zu machen. Dass seine Mutter sich in Alex Romero (Nestor Carbonell) verliebt hat, treibt einen Keil zwischen die einst Unzertrennlichen und Norman sieht keinen anderen Ausweg als einen Doppel-Selbstmord zu begehen. Im dramatischen Finale der vierten Staffel checkte Norma Bates aus dem Leben aus. Aber Bates Motel ist wie das Hotel California: You can check-out, but you can never leave. Schauspielerin Vera Farmiga wird auch in der fünften Season vollwertig mit dabei sein und in den Halluzinationen ihres Sohnes weiterleben.

Nicht nur erleben Zuschauer einen Norman Bates, der dem Urcharakter näher kommt, auch kommt es zum ersten Mal zu Überschneidungen mit dem Originalfilm. Normans berühmtestes Opfer Marion Crane taucht in White Pine Bay auf. Diesmal ist es nicht Janet Leigh, der die schockierende Duschszene, in der Norman sie mit einem Messer absticht, zu weltweiter Bekanntheit verhalf, sondern Popstar Rihanna, die in die Rolle der korrupten Sekretärin schlüpft. Was die fünfte Staffel sonst noch bereit hält, dürfen Zuschauer bald erfahren. Am 20. Februar beginnt die US-Ausstrahlung bei A&E.

Wenn schon eine Film-Adaption, dann aber richtigBates Motel ist eine gelungene Remedialisierung, die nicht ein billiger Abklatsch des Originals ist (beispielsweise der Fauxpas der From Dusk Till Dawn-Adaption). Die Serie kreiert eine eigene Story und setzt einen profunden Fokus. Sie beantwortet die Frage, wie Norman zum Serienmörder wurde und wie die Beziehung zu seiner Mutter ausgesehen hat, dessen Leiche er in seinem Keller versteckt. Im Psycho-Spielfilm imitiert Norman Bates die Stimme seiner Mutter und schlüpft in ihre Rolle, somit bleiben auch seine Psychosen nicht unbeleuchtet. Die Vorgeschichte zu Psycho funktioniert, weil man sich eben nicht zu sehr an das Original klammert, aber Motive aufgreift.

Wenn aus Filmen Serien gemacht werden, wollen wir etwas Neues sehen, etwas, das uns einen differenzierten Fokus bietet. Die Türen sind geöffnet und Bates Motel bietet vieles zum Entdecken. Schaut rein!

Bates Motel erzählt eine ungewöhnliche Geschichte zwischen Mutter und Sohn, voller Dramatik, durchdachter Dramaturgie und wundervollen Dialogen. Auch Oscar®-Preisträgerin Vera Farmigas herausragende Leistung (für ihre Rolle der Norma Bates wurde sie bereits mit einer Emmy®-Award-Nominierung geehrt) trägt dazu bei, das Bates Motel Spaß und süchtig macht.

 

Beste Quotes:

  • “Maybe some people don´t get to start over, they just bring themselves to a new place.” – Norman Bates (S.1, Ep.1)
  • “Why do crazy people keep gravitating towards me?” – Norma Bates (S.1, Ep.9)
  • “Do your best, you giant lame asshole!” – Norma Bates (S.4, Ep.6)
  • “My mother and I have a very typical teenage boy/mother relationship, I think!” – Norman Bates (S.4, Ep.5)
  • “Did it ever occur to you that if you keep treating people like they’re fragile, it might keep them from ever getting stronger?” – Alex Romero (S.4, Ep.9)
  • “I´m pretty used to things not turning out the way I expect and making the best of it!” – Emma 
  • “Welcome to the world ladies. There are axe-murderers and whores stuffed under every rug. So your kids better read up on it and get educated, because that is what life is.” – Norma Bates (S.2, Ep.1)
  • “When I say trust me, trust me!” – Alex Romero (S.2, Ep.9)
  • Norma: “We’ve got hotel experience now.” Norman: “We’ve been open three days.” (S.1, Ep.9)

 

giphy

 

 

 

 

 

 

Bis zur US-Ausstrahlung am 20. Februar bleibt genügend Zeit sich die bisherigen vier Staffeln anzusehen, die dramaturgisch vieles zu bieten haben. Überraschungen und fulminante Schauspielleistungen inklusive. Wer Lust auf einen filmisch-literarischen Vergleich hat, wird sicher auch Spaß mit Robert Blochs Roman “Psycho” haben.

Hier Klicken, um zu Amazon zu gelangen!

Viel Spaß beim Binge-Watching! Euer Lit. erl – Team!

2 thoughts on “You can check-out, but you can never leave: Die finale Bates Motel-Staffel wird Psycho!

  1. Bisher liefen alle Staffeln zuerst auf dem Pay-TV Sender Universal Channel, wo die neuen Staffeln zumeist im frühen Herbst starteten. Es ist also noch etwas Geduld für die deutsche Fassung gefragt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *